☰ Navigation

Vorteile autofreier / autoarmer Wohnsiedlungen

Die Vorteile von autofreien Wohnsiedlungen liegen auf der Hand...

… für Bauherren/Verwaltungen/Investoren

  • Durch eine sparsame Infrastruktur für den MIV  werden ökonomische Einsparungen erzielt: Kosteneinsparungen können beim Strassenbau und -unterhalt erzielt werden, Erstellungs- und Refinanzierungs- bzw. Umlagekosten für Parkplätze, insbesondere in Tiefgaragen, fallen teilweise weg.
  • Dadurch können Wohnungen günstiger angeboten werden.
  • Mit der eingesparten Infrastruktur für den MIV werden Flächen frei für andere Nutzungen.
  • Weniger strikte Vorgaben für die Erstellung von Parkplätzen erhöhen die architektonische Gestaltungsfreiheit für Hochbauten und Umgebung.

...für Gemeinden

  • Der motorisierte Verkehr auf dem lokalen Strassennetz wird reduziert.
  • Autofreies/autoarmes Wohnen leistet einen Beitrag zu energiesparenden Strukturen und damit zur 2000 Watt-Gesellschaft.
  • Die eingesparten Parkplätze, die reduzierte Infrastruktur und die bauliche Verdichtung führen zu einem Flächengewinn ohne Verlust an Wohnqualität.
  • Der Wegfall von Tiefgaragen und Sammelparkplätzen ermöglicht mehr Gestaltungsspielraum für die Grün- und Freiraumplanung. Hinzu kommt eine erhöhte städtebauliche Flexibilität durch eine freiere Parzellierung der Grundstücke.
  • Lokale Einkaufs-, Dienstleistungs- und Freizeitangebote werden vermehrt beansprucht und beleben die Quartiere.
  • Die BewohnerInnen sind mehr in Bewegung dank der Förderung des Veloverkehrs und Massnahmen für den Fussverkehr.
  • Projekte, welche zu einer Erhöhung der Lebensqualität beitragen, führen zu einem besseren Image der Gemeinde.

...für BewohnerInnen

  • Durch die Reduktion des Motorfahrzeugverkehrs verringern sich die verkehrsbedingten Umweltbelastungen.
  • Die Gefahr von Verkehrsunfällen wird verringert.
  • Im Idealfall entstehen zusätzliche Grünflächen für Spiel-, Aufenthalts-, und Lebensraum.
  • Dank der Förderung von Velofahrenden und FussgängerInnen wird die Bewegung im Alltag gefördert.
  • Parkplatzkosten, welche nicht auf die Nutzerinnen abgewälzt und daher von allen mit der Miete getragen werden, fallen weg.