☰ Navigation

Stadt Winterthur

Grundlage zur Berechnung der Parkplatzzahl in der Stadt Winterthur sind die «Wegleitung zur Regelung des Parkplatzbedarfs in kommunalen Erlassen» (= kantonale Wegleitung) und die Dienstanweisung 2011 des Stadtrates. Die Dienstanweisung des Stadtrates legt den Spielraum fest, die die kantonale Wegleitung angibt. Zudem hat sie noch die autoarme Nutzung definiert.

Im Oktober 2015 hat das Stimmvolk von Winterthur die neue Parkplatzverordnung abgelehnt, daher wird zurzeit immer noch die kantonale Wegleitung und die Dienstanweisung des Stadtrats 2011 angewendet. Die Stadt Winterthur ist (aus Gründen der Rechtssicherheit) aufgefordert, baldmöglichst eine neue Vorlage auszuarbeiten und dem Parlament zu unterbreiten. Es wird angestrebt, Mitte 2017 eine überarbeitete Parkplatzverordnung dem Parlament zu überweisen.

Gesetzliche Grundlagen Verordnung über die Fahrzeugabstellplätze, siehe auch Dienstanweisung betreffend Berechnung Parkplatzbedarf im Baubewilligungsverfahren
Möglichkeit, Minimum zu unterschreiten? Ja
Voraussetzung für Unterschreitung Mobilitätskonzept, das mind. folgende Inhalt aufweist: Zusammenspiel von Parkplatz-Angebot und erwarteter Parkplatz-Nachfrage; Parkplatzbewirtschaftung; Information/Anreize zur Benutzung des öffentlichen Verkehrs und des Langsamverkehr; Nachfragegerechtes Car-Sharing-Angebot; Monitoring; Massnahmen, sofern die Ziele mit dem Mobilitätskonzept nicht erreicht werden.
Ersatzabgabe angewendet Nein, zur Zeit werden keine Ersatzabgaben eingezogen. Mit der neuen Parkplatzverordnung ist es wieder vorgesehen. Sie enthält dazu separate Gesetzesartikel.
Autoarme/autofreie Projekte Mehr-Generationenhaus Giesserei
Lagerplatzareal (Stadtmitte): Im Gestaltungsplan wurde festgehalten, dass nur 50% der PP gemäss städtischer Regelung erstellt werden müssen. Die Bauherrschaft muss mit einem Mobilitätskonzept den Nachweis erbringen, dass es funktioniert (z.B. kein Ausweichverkehr auf den öffentlichen Grund)
Hagmann-Areal (Seen): Es musste ein Mobilitätskonzept erstellt werden.
Projekte mit zu vielen Parkplätzen Beispiel: Zahlen von Credit Suisse Real State Asset Management 2012: In den 78 vollvermieteten Wohnungen der CS in Winterthur waren von 104 Parkplätzen 26 (25 %) unvermietet.
Parkierung im öffentlichen Raum In der Innenstadt sind alle PP auf öffentlichen Grund bewirtschaftet. Ausserhalb des Zentrum werden nur an ausgewählten Orten die PP monetär bewirtschaftet. Da werden nur Kontrollgebühren verlangt, d.h. 1 Fr./Stunde . In der Parkplatzverordnung ist ein Ausdehnung der Bewirtschaftung geplant. Dazu wird ein Parkraumplanung erstellt. Nachtparkgebühren.